Spielplan

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
Rollen – ein improvisiertes Sozialgefüge 20:00
Rollen – ein improvisiertes Sozialgefüge
Nov 1 um 20:00
Rollen - ein improvisiertes Sozialgefüge
Theater Kaltstart Ein Mensch- viele Gesichter. Die Rollen eines Lebens sind mal groß, mal klein, kompliziert, einfach, herausfordernd oder bekloppt. Gerade noch Falschparkerin und im nächsten Augenblick Tochter, Geliebte, Mutter, Angestellte. Das Leben ist ein endloses Rollenspiel. Mehr oder weniger freiwillig balancieren wir durch unsere eigene Vielfalt. Ganz automatisch. Doch nicht nur das, wir werden auch irgendwie in Schubladen gepackt, eigene und fremde. Du bist eben auch Sozialfigur, die dich in ein Rollenbild oder Typus einsortiert. Vielleicht bist du da der typische Single, ein Wutbürger, armer Student, Rasen mähender Spießer oder ein Lebenskünstler? Mit „Rollenspiele“ nimmt das Theater Kaltstart Einblick in das fiktive Leben eines Menschen, improvisiert deren Sozialgefüge und geht dabei dessen großer Frage auf den Grund. Mehr unter: www.kaltstarthalle.de
2
Rollen – ein improvisiertes Sozialgefüge 20:00
Rollen – ein improvisiertes Sozialgefüge
Nov 2 um 20:00
Rollen - ein improvisiertes Sozialgefüge
Theater Kaltstart Ein Mensch- viele Gesichter. Die Rollen eines Lebens sind mal groß, mal klein, kompliziert, einfach, herausfordernd oder bekloppt. Gerade noch Falschparkerin und im nächsten Augenblick Tochter, Geliebte, Mutter, Angestellte. Das Leben ist ein endloses Rollenspiel. Mehr oder weniger freiwillig balancieren wir durch unsere eigene Vielfalt. Ganz automatisch. Doch nicht nur das, wir werden auch irgendwie in Schubladen gepackt, eigene und fremde. Du bist eben auch Sozialfigur, die dich in ein Rollenbild oder Typus einsortiert. Vielleicht bist du da der typische Single, ein Wutbürger, armer Student, Rasen mähender Spießer oder ein Lebenskünstler? Mit „Rollenspiele“ nimmt das Theater Kaltstart Einblick in das fiktive Leben eines Menschen, improvisiert deren Sozialgefüge und geht dabei dessen großer Frage auf den Grund. Mehr unter: www.kaltstarthalle.de
3
Der Teufel mit den drei goldenen Haaren 15:00
Der Teufel mit den drei goldenen Haaren
Nov 3 um 15:00 – 16:00
Der Teufel mit den drei goldenen Haaren
Schaustelle Felix wird mit einer Glückshaut geboren und so wird ihm prophezeit, dass er die Königstochter heiraten wird. Das gefällt dem König gar nicht: So ein Bauernlümmel soll seine Tochter heiraten? Niemals! Er schmiedet finstere Pläne, um Felix los zu werden, schickt ihn sogar in die Hölle. Aber Felix hat nicht nur Glück sondern auch Mut. Furchtlos wandert er los, um die drei goldenen Haare des Teufels zu erbeuten. Wird er auch diese gefährliche Reise überstehen? Neben Felix und dem König werden auch Räuber, eine Königin, ein Fährmann, natürlich der Teufel und seine berühmte Großmutter zu sehen sein. Und wir freuen uns über Menschen aus dem Publikum, die Lust haben, kleine Rollen zu übernehmen. Mehr unter: www.schaustelle-halle.de
4
5
ARBEIT – Das Werk zur Stelle 20:00
ARBEIT – Das Werk zur Stelle
Nov 5 um 20:00
ARBEIT – Das Werk zur Stelle
Ein kritischer und unterhaltsamer Blick in die Arbeitswelt von gestern, heute und morgen. John Maynard Keynes, der berühmteste Ökonom des vorigen Jahrhunderts, sagte voraus, dass wir durch den technischen Fortschritt heutzutage nur noch 15 Stunden in der Woche arbeiten müssten. Klingt gut, oder? Tatsächlich wäre das sogar möglich! Aber nicht denkbar. Zumindest nicht für Politik und Wirtschaft, die immer noch Vollbeschäftigung als oberstes Ziel ausrufen. Warum produziert der Kapitalismus, dessen wichtigster Grundsatz doch Effizienz ist, eine Wegwerfgesellschaft mit Bullshitjobs? Richtig: Es geht nur um Profit. Im Kapitalismus darf nur als Arbeit gelten, was Gewinn, und nicht, was Sinn ergibt. Höchste Zeit, zu hinterfragen, welche Bedeutung Arbeit für uns hat. Begleiten Sie uns auf einer spannenden und unterhaltsamen Reise durch die Höhen und Tiefen der Arbeitswelt. Welche Hoffnungen und Ängste treiben die Menschen um? Wir haben Experten gefragt und Leute auf der Straße. Daraus sind äußerst interessante Szenen entstanden. Wie? Na, durch Arbeit! Reservierung auf www.apron.de, Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen
6
7
ARBEIT – Das Werk zur Stelle 20:00
ARBEIT – Das Werk zur Stelle
Nov 7 um 20:00
ARBEIT – Das Werk zur Stelle
Ein kritischer und unterhaltsamer Blick in die Arbeitswelt von gestern, heute und morgen. John Maynard Keynes, der berühmteste Ökonom des vorigen Jahrhunderts, sagte voraus, dass wir durch den technischen Fortschritt heutzutage nur noch 15 Stunden in der Woche arbeiten müssten. Klingt gut, oder? Tatsächlich wäre das sogar möglich! Aber nicht denkbar. Zumindest nicht für Politik und Wirtschaft, die immer noch Vollbeschäftigung als oberstes Ziel ausrufen. Warum produziert der Kapitalismus, dessen wichtigster Grundsatz doch Effizienz ist, eine Wegwerfgesellschaft mit Bullshitjobs? Richtig: Es geht nur um Profit. Im Kapitalismus darf nur als Arbeit gelten, was Gewinn, und nicht, was Sinn ergibt. Höchste Zeit, zu hinterfragen, welche Bedeutung Arbeit für uns hat. Begleiten Sie uns auf einer spannenden und unterhaltsamen Reise durch die Höhen und Tiefen der Arbeitswelt. Welche Hoffnungen und Ängste treiben die Menschen um? Wir haben Experten gefragt und Leute auf der Straße. Daraus sind äußerst interessante Szenen entstanden. Wie? Na, durch Arbeit! Reservierung auf www.apron.de, Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen
8
Hysterikon 20:00
Hysterikon
Nov 8 um 20:00
Hysterikon
Hysterikon Konsum. Ein Ort, ein Bedürfnis, ein Laster. Man kann alles haben in dieser Welt, vorausgesetzt man kann den Preis dafür zahlen. „Was die Dinge kosten, weiß man auch. Was sie wert sind, weiß man oft erst, wenn sie nicht mehr da sind.“ Die ganze Komplexität des Lebens wird verhandelt zwischen den Regalreihen und der Kasse eines Supermarktes. Eine Collage verschiedener Geschichten, deren tiefe Tragik sich hinter der für Ingrid Lausund typischen Momentkomik entfaltet. Mehr unter: www.spielmitte.de
9
Hysterikon 20:00
Hysterikon
Nov 9 um 20:00
Hysterikon
Hysterikon Konsum. Ein Ort, ein Bedürfnis, ein Laster. Man kann alles haben in dieser Welt, vorausgesetzt man kann den Preis dafür zahlen. „Was die Dinge kosten, weiß man auch. Was sie wert sind, weiß man oft erst, wenn sie nicht mehr da sind.“ Die ganze Komplexität des Lebens wird verhandelt zwischen den Regalreihen und der Kasse eines Supermarktes. Eine Collage verschiedener Geschichten, deren tiefe Tragik sich hinter der für Ingrid Lausund typischen Momentkomik entfaltet. Mehr unter: www.spielmitte.de
10
Licht an! Ein spielmitte e.V. Workshop 11:00
Licht an! Ein spielmitte e.V. Workshop
Nov 10 um 11:00 – 15:00
Licht an! Ein Lichworkshop In diesem Workshop werdet ihr in die wundersame Welt des Bühnenlichts entführt. Ihr erfahrt, dass es (1.) nicht nur eine Art Lampe gibt, wie ihr (2.) ganz viele Leuchten miteinander verbinden und ansteuern könnt, wie ihr es (3.) schafft, die Sicherung NICHT kommen zu lassen und wie ihr (4.) mit Licht anfangen könnt zu zaubern.  Für Menschen von 12 – 26 Jahren.  Unkostenbeitrag: 10€  Aufgrund begrenzter Platzkapazität bitte anmelden unter info@spielmitte.de
11
12
13
14
ARBEIT – Das Werk zur Stelle 20:00
ARBEIT – Das Werk zur Stelle
Nov 14 um 20:00
ARBEIT – Das Werk zur Stelle
Ein kritischer und unterhaltsamer Blick in die Arbeitswelt von gestern, heute und morgen. John Maynard Keynes, der berühmteste Ökonom des vorigen Jahrhunderts, sagte voraus, dass wir durch den technischen Fortschritt heutzutage nur noch 15 Stunden in der Woche arbeiten müssten. Klingt gut, oder? Tatsächlich wäre das sogar möglich! Aber nicht denkbar. Zumindest nicht für Politik und Wirtschaft, die immer noch Vollbeschäftigung als oberstes Ziel ausrufen. Warum produziert der Kapitalismus, dessen wichtigster Grundsatz doch Effizienz ist, eine Wegwerfgesellschaft mit Bullshitjobs? Richtig: Es geht nur um Profit. Im Kapitalismus darf nur als Arbeit gelten, was Gewinn, und nicht, was Sinn ergibt. Höchste Zeit, zu hinterfragen, welche Bedeutung Arbeit für uns hat. Begleiten Sie uns auf einer spannenden und unterhaltsamen Reise durch die Höhen und Tiefen der Arbeitswelt. Welche Hoffnungen und Ängste treiben die Menschen um? Wir haben Experten gefragt und Leute auf der Straße. Daraus sind äußerst interessante Szenen entstanden. Wie? Na, durch Arbeit! Reservierung auf www.apron.de, Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen
15
Hysterikon 20:00
Hysterikon
Nov 15 um 20:00
Hysterikon
Hysterikon Konsum. Ein Ort, ein Bedürfnis, ein Laster. Man kann alles haben in dieser Welt, vorausgesetzt man kann den Preis dafür zahlen. „Was die Dinge kosten, weiß man auch. Was sie wert sind, weiß man oft erst, wenn sie nicht mehr da sind.“ Die ganze Komplexität des Lebens wird verhandelt zwischen den Regalreihen und der Kasse eines Supermarktes. Eine Collage verschiedener Geschichten, deren tiefe Tragik sich hinter der für Ingrid Lausund typischen Momentkomik entfaltet. Mehr unter: www.spielmitte.de
16
Hysterikon 20:00
Hysterikon
Nov 16 um 20:00
Hysterikon
Hysterikon Konsum. Ein Ort, ein Bedürfnis, ein Laster. Man kann alles haben in dieser Welt, vorausgesetzt man kann den Preis dafür zahlen. „Was die Dinge kosten, weiß man auch. Was sie wert sind, weiß man oft erst, wenn sie nicht mehr da sind.“ Die ganze Komplexität des Lebens wird verhandelt zwischen den Regalreihen und der Kasse eines Supermarktes. Eine Collage verschiedener Geschichten, deren tiefe Tragik sich hinter der für Ingrid Lausund typischen Momentkomik entfaltet. Mehr unter: www.spielmitte.de
17
Der Mond ist nicht immer am Himmel 17:00
Der Mond ist nicht immer am Himmel
Nov 17 um 17:00 – 19:00
Der Mond ist nicht immer am Himmel
Der Mond ist nicht immer am Himmel Abdul Sair Wahidy und Musiker*innen Der Lyriker AbdulSair Wahidymöchte seine Gedichte gern einem größeren Publikum zugänglich machen und mit eigenen Liedern und der Musik weitererinternationalenMusiker*innen einen klangvollen Abend gestalten. Mit dem Thema „der Mond ist nicht immer am Himmel“entführt Wahidymit seiner Poesie und Musik die Zuhörer*innen in die Ferne und vermittelt neben Naturbetrachtungeneinen persönlichen Eindruck der Lebensrealität in Afghanistan mit offenen Fragen.
18
19
20
21
ARBEIT – Das Werk zur Stelle 20:00
ARBEIT – Das Werk zur Stelle
Nov 21 um 20:00
ARBEIT – Das Werk zur Stelle
Ein kritischer und unterhaltsamer Blick in die Arbeitswelt von gestern, heute und morgen. John Maynard Keynes, der berühmteste Ökonom des vorigen Jahrhunderts, sagte voraus, dass wir durch den technischen Fortschritt heutzutage nur noch 15 Stunden in der Woche arbeiten müssten. Klingt gut, oder? Tatsächlich wäre das sogar möglich! Aber nicht denkbar. Zumindest nicht für Politik und Wirtschaft, die immer noch Vollbeschäftigung als oberstes Ziel ausrufen. Warum produziert der Kapitalismus, dessen wichtigster Grundsatz doch Effizienz ist, eine Wegwerfgesellschaft mit Bullshitjobs? Richtig: Es geht nur um Profit. Im Kapitalismus darf nur als Arbeit gelten, was Gewinn, und nicht, was Sinn ergibt. Höchste Zeit, zu hinterfragen, welche Bedeutung Arbeit für uns hat. Begleiten Sie uns auf einer spannenden und unterhaltsamen Reise durch die Höhen und Tiefen der Arbeitswelt. Welche Hoffnungen und Ängste treiben die Menschen um? Wir haben Experten gefragt und Leute auf der Straße. Daraus sind äußerst interessante Szenen entstanden. Wie? Na, durch Arbeit! Reservierung auf www.apron.de, Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen
22
ARBEIT – Das Werk zur Stelle 20:00
ARBEIT – Das Werk zur Stelle
Nov 22 um 20:00
ARBEIT – Das Werk zur Stelle
Ein kritischer und unterhaltsamer Blick in die Arbeitswelt von gestern, heute und morgen. John Maynard Keynes, der berühmteste Ökonom des vorigen Jahrhunderts, sagte voraus, dass wir durch den technischen Fortschritt heutzutage nur noch 15 Stunden in der Woche arbeiten müssten. Klingt gut, oder? Tatsächlich wäre das sogar möglich! Aber nicht denkbar. Zumindest nicht für Politik und Wirtschaft, die immer noch Vollbeschäftigung als oberstes Ziel ausrufen. Warum produziert der Kapitalismus, dessen wichtigster Grundsatz doch Effizienz ist, eine Wegwerfgesellschaft mit Bullshitjobs? Richtig: Es geht nur um Profit. Im Kapitalismus darf nur als Arbeit gelten, was Gewinn, und nicht, was Sinn ergibt. Höchste Zeit, zu hinterfragen, welche Bedeutung Arbeit für uns hat. Begleiten Sie uns auf einer spannenden und unterhaltsamen Reise durch die Höhen und Tiefen der Arbeitswelt. Welche Hoffnungen und Ängste treiben die Menschen um? Wir haben Experten gefragt und Leute auf der Straße. Daraus sind äußerst interessante Szenen entstanden. Wie? Na, durch Arbeit! Reservierung auf www.apron.de, Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen
23
Nichts 17:00
Nichts
Nov 23 um 17:00
Nichts
Theater Kaltstart e.V. Nichts „Nichts bedeutet irgendwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendwas zu tun.“  Mit diesen Worten verabschiedet sich Pierre Anthon auf einen Pflaumenbaum. Seine Mitschüler wollen das nicht akzeptieren und sind fest entschlossen ihn vom Gegenteil zu überzeugen. Ein Bedeutungsreigen beginnt und nimmt einen unberechenbaren Verlauf.  Karten und mehr unter: www.kaltstarthalle.de
24
Nichts 16:00
Nichts
Nov 24 um 16:00
Nichts
Theater Kaltstart e.V. Nichts „Nichts bedeutet irgendwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendwas zu tun.“  Mit diesen Worten verabschiedet sich Pierre Anthon auf einen Pflaumenbaum. Seine Mitschüler wollen das nicht akzeptieren und sind fest entschlossen ihn vom Gegenteil zu überzeugen. Ein Bedeutungsreigen beginnt und nimmt einen unberechenbaren Verlauf.  Karten und mehr unter: www.kaltstarthalle.de
25
26
Die Vertreibung des Bauhauses aus Dessau 1932 und der Kulturkampf von rechts 19:00
Die Vertreibung des Bauhauses aus Dessau 1932 und der Kulturkampf von rechts
Nov 26 um 19:00
Die Vertreibung des Bauhauses aus Dessau 1932 und der Kulturkampf von rechts
Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen-Anhalt e.V. Die Vertreibung des Bauhauses aus Dessau 1932 und der Kulturkampf von rechts Ein dokumentarisches Theaterstück von Lars Breuer und Bianca Beck   Mit Thomas Zieler als Oberbürgermeister Fritz Hesse und Thomas Hupfer als Rechtsanwalt Dr. Eisenberg Nachdem die Nationalsozialisten im Freistaat Anhalt und in der Stadt Dessau die Macht erlangt haben, beschließen sie im August 1932 – zusammen mit anderen rechten Kräften – die Schließung des Bauhauses in Dessau. Im März 1933 wird der langjährige Dessauer Oberbürgermeister Fritz Hesse, ein überzeugter liberaler Demokrat und Förderer des Bauhauses, zwangspensioniert. Die Nationalsozialisten richten einen Untersuchungsausschuss ein und leiten strafrechtliche Ermittlungen gegen Hesse ein. Das Stück spielt im Frühsommer 1933, zu einem Zeitpunkt, als der Ausgang der Ermittlungen noch offen ist und in der die Nazis drohen, Hesse in sogenannte „Schutzhaft“ zu nehmen. Das Stück rekonstruiert anhand von Originalzitaten und zeitgenössischen Zeitungsartikeln die rechten Angriffe gegen das Bauhaus Dessau und die politischen Reaktionen darauf. Dabei erweisen sich viele Aussagen der damals Beteiligten als erstaunlich aktuell.
27
28
29
Die Dicke – spielt Medea 20:00
Die Dicke – spielt Medea
Nov 29 um 20:00
Die Dicke – spielt Medea
Figurenspielerin Julia Raab Die Dicke spielt Medea Eine tragische Lebensgeschichte in Plastiktüten Von ihrem Trolley begleitet streift eine Frau durch die Straßen. Man nennt sie die Dicke. Alleine kommt sie jeden Abend irgendwo an und lässt sich nieder. Sie spricht nicht. Aus ihren zahlreichen Plastiktüten zieht sie Bruchstücke ihrer Lebensgeschichte. Ein abgetragener Schuh, ein alter Mantel, eine verschmutzte Puppe. Mit diesen Habseligkeiten erzählt sie die tragischste Geschichte einer Frau. Die Dicke, eine moderne Medea. „[…] Mit teils winzigen, dafür aber um so wirkungsvolleren Gesten bringt Julia Raab […] den zart fühlenden und verletzlichen Menschen hinter der Aussteigerfassade zum Vorschein und zeichnet das berührende Portrait einer gesellschaftlichen Randfigur. […]“ Double – Magazin für Puppen-, Figuren- und Objekttheater, Ausgabe 2/2013  Foto: Oliver-Röckle
30
Die Dicke – spielt Medea 20:00
Die Dicke – spielt Medea
Nov 30 um 20:00
Die Dicke – spielt Medea
Figurenspielerin Julia Raab Die Dicke spielt Medea Eine tragische Lebensgeschichte in Plastiktüten Von ihrem Trolley begleitet streift eine Frau durch die Straßen. Man nennt sie die Dicke. Alleine kommt sie jeden Abend irgendwo an und lässt sich nieder. Sie spricht nicht. Aus ihren zahlreichen Plastiktüten zieht sie Bruchstücke ihrer Lebensgeschichte. Ein abgetragener Schuh, ein alter Mantel, eine verschmutzte Puppe. Mit diesen Habseligkeiten erzählt sie die tragischste Geschichte einer Frau. Die Dicke, eine moderne Medea. „[…] Mit teils winzigen, dafür aber um so wirkungsvolleren Gesten bringt Julia Raab […] den zart fühlenden und verletzlichen Menschen hinter der Aussteigerfassade zum Vorschein und zeichnet das berührende Portrait einer gesellschaftlichen Randfigur. […]“ Double – Magazin für Puppen-, Figuren- und Objekttheater, Ausgabe 2/2013  Foto: Oliver-Röckle