Spielplan

Jun
26
Sa
Unten überm Fluss
Jun 26 um 18:00

Unten überm Fluss – Spielmitte

Gedankenverloren würde der Nachtwächter jede Nacht an der Brüstung unten überm
Fluss stehen. Darin verloren ist er aber nicht. Abseits der Stadt, dort wo nur der Mond
scheint und sonst keiner mehr hinkommt, trifft er immer wieder auf all das, was die Stadt
ausgespuckt hat.

Allein mit sich selbst und ein paar Erinnerungen an das, was war, denkt er über seine
Wirklichkeit nach, die ihn an manchen Tagen weniger plagt als an anderen.
Die Gruppe DIE SCHAFFNER besteht aus den ehemaligen Mitgliedern der spielmitte
Mimosen: Gabriel, Franz, Joris, Georg und Rafael. Sie haben sich 2017 in dieser
Konstellation im Projekt „Baustelle ICH“ zusammengefunden und gemeinsam ihr erstes
eigenes Stück mit dem Namen „ggf.“ auf die Bühne gebracht.

Jul
10
Sa
Ach du Schreck! Das Ei ist weg!
Jul 10 um 14:00
Ach du Schreck! Das Ei ist weg!

Ach du Schreck! Das Ei ist weg!  Schauspiel ü6 ⁄ Bühnengemüse von spielmitte e.V.

Auf einem Bauernhof, östlich von Halle an der Saale gelegen, ereignete sich erst letztens ein dramatisches Ereignis. Die Henne Henriette hatte nach großer Anstrengung endlich ihr heiß geliebtes Ei gelegt. Und sie hat keine Ruhe gegeben, bevor nicht jeder dieses Ei – vermutlich das schönste Ei Deutschlands! – gelobt hatte. AAAAAAAhhhh!!! Doch was ist DAS?! Plötzlich ist das Ei weg! 

Die Hühner durchstreifen das ganze Land: Von der Elster bis zum Waschbären, Maulwurf, Schaaf  und und und… Welche seltsamen Sachen die Hühner erfahren und wo sie möglicherweise das Ei finden werden, wird aber noch nicht verraten!

Zu sehen ist die erste Produktion der neuen Schauspielgruppe ü6 von spielmitte e. V., geleitet von Jennifer Krannich.

10€ / 5€  / + Familienpreis 20€

Keine Abendkasse, nur Reservierung!

Jul
17
Sa
2 Uhr 14
Jul 17 um 20:00

2 Uhr 14- Spielmitte e.V.
von David Paquet
Deutsch von Frank Weigand

Berthier kann Menschen nur in der Verkleidung eines Blinden nahekommen, François
verliebt sich in eine alte Frau, die Wodka mag, Jade isst Würmer, um abzunehmen und so
etwas wie Selbstwertgefühl zu entwickeln, Kathrina versucht, ihrem Aggressionsproblem
mit einem Tattoo beizukommen, und Denis steht seinen Schülern eigentlich mit derselben
Hilflosigkeit gegenüber wie seinem eigenen Leben.
2 Uhr 14 ist eine Geschichte voll skurrilem und erstaunlich hellsichtigem Humor, die bei
aller tief empfundenen Melancholie die Freude am Leben und die Kraft der Veränderung
feiert.
(Quelle: Webseite des Verlages)

Reservierungen über: www.spielmitte.de/spielplan

Okt
22
Fr
Kontakt
Okt 22 um 20:00
Kontakt

Kontakt – Theater Aaron

Begegnungen und Berührungen bedeuten für uns Leben und auch immer wieder Risiko. Wir als Menschen brauchen soziale Kontakte zu unseren Mitmenschen. Wir brauchen den Austausch, die Bestätigung, das Gefühl von Zugehörigkeit. Ohne diese können wir kaum überleben. Aus manchen Interaktionen können wir Kraft ziehen, andere hingegen kosten uns viel Energie.  So streben die einen nach der Liebe und nach einer Schulter zum Anlehnen, und die anderen ziehen sich zurück und vertrauen lieber nur sich selbst. Einige kontaktfreudige Personen suchen sich so sehr im Außen, dass sie sich im sozialen Stress selbst verlieren. Andere ertragen täglich ungewollt ein zu großes Pensum an Berührungen.

Das Stück ist eine Eigenproduktion von Theater Apron, in der wir mit viel Lust, Humor und Rhythmus die Möglichkeiten der zwischenmenschlichen Begegnung erforschen und unterm Mikroskop beleuchtet. So das Finden von eigenen Grenzen, das Wahren dieser oder der Umgang mit Grenzüberschreitungen. Und über allem die Frage: Berühren wir uns?

zu sehen  

Henrike Großmann / Katja Röder / Katja Blüher / Martin Sommer / Oliver Rank

zu spüren 

Maxi Mercedes Grehl    Regie / Management

Maria Naumann            Regieassistenz / Management

Astrid Beier                   Öffentlichkeitsarbeit

Martin Patzelt               Fotografie / Plakatmotiv / Layout

Steven Hartman            Bodypercussion

Silke Neumann             Choreographie

Vincent Göhre              Musik

Jessica Grashoff           Film und Schnitt

Sven Pasternack          Bühnenbild / Technik

 

Unterstützt werden wir von: Land Sachsen-Anhalt / Lotto Toto GmbH Sachsen-Anhalt

/ Stadt Halle (Saale)

Nov
27
Sa
Blaue Stunde – IMPRONALE – Hörspiel auf Verlangen
Nov 27 um 20:00
Blaue Stunde - IMPRONALE – Hörspiel auf Verlangen

Blaue Stunde – IMPRONALE – Hörspiel auf Verlangen

Schattentheater trifft Hörspiel – aus dieser spannenden Mischung entstehen improvisierte Schattenhörspieltheatermomente.

Scherenschnitt, spontane Zeichnungen, Sounds und Stimme entführen in eine eigene Geschichtenwelt. Die „Blaue Stunde“ ist ein einzigartiges improvisiertes Theater auf vier Ebenen. Zeichnungen und Schattenfiguren auf, Geräuschatmosphäre hinter und das alles in Verbindung mit improvisiertem Schauspiel vor der Leinwand. Natürlich, wie beim Hörspiel auf Verlangen üblich, alles auf Verlangen des Publikums.

Es spielt:
Ensemble „Hörspiel auf Verlangen“
: Hörspiele faszinieren sie. Hörspiele verführen sie in andere Welten. Hörspiele fordern sie heraus. Regelmäßig improvisiert das Ensemble live auf Radio Corax. Egal, was sich gewünscht wird, die Akteure machen daraus ein persönliches Hörerlebnis. Abseits der Radiosendung spielen sie auch improvisiertes Theater. Dabei verwandeln sie mit ihren außergewöhnlichen Formaten, wie z. B. der legendären „ImproJukebox“, dem Schattentheater „Blaue Stunde“ und der Improtheaterseifenoper „ReilEcke“ ungewöhnliche Orte zu öffentlichen Bühnen.

Auf der Bühne agieren: Maxi Grehl, Annegret Frauenlob, Alexandra Stein, Stefan König, René Langner, Vincent Göhre und Martin Schreiber

Foto: René Langner

Tickets über : https://www.impronale.de/tickets/#ticketreservierung

Dez
11
Sa
Kuddelmuddel im Großstadtdschungel
Dez 11 um 14:00
Kuddelmuddel im Großstadtdschungel

Kuddelmuddel im Großstadtdschungel

schauspiel ü6 | Bühnengemüse von spielmitte e.V.

So ein Herzwald ist eine lilaliebe, mit gezuckertem Glücksklee gefüllte Welt. Erst recht, wenn dort ein kleines, schnickeldischnuckeliges Einhorn wohnt. Leider benimmt sich dieses Tierchen ganz und gar nicht einhornmäßig. Es sagt immer und zu allem Nein und treibt damit seine Familie an den Rand des Wahnsinns. Eines Tages bricht es aus seiner Zuckerwattewelt aus. Es trifft einen Waschbären, der nicht zuhören will, einen Hund, dem echt alles schnuppe ist, und eine Prinzessin, die immer Widerworte gibt. Die vier sind ein ziemlich gutes Team. Denn sogar bockig sein macht zusammen viel mehr Spaß!

Karten im Vorab über:

Dez
13
Mo
odysseen
Dez 13 um 19:30
odysseen

odysseen Offene Gruppe

Ziel bei diesem Projekt ist nicht, die Odyssee zu erzählen. Der viel besungene Odysseus,
um den soll es gar nicht so sehr gehen. Insofern steht der Abend vielmehr unter dem
Thema, was ist eine Erzählung? Bekommen wir einen abstrakten Bogen hin, der auf jeden
Fall Einzelmomente erzählt ‒ exemplarisch möchten wir doch zeigen: die Schönheit, die
Chance! ‒ aber im großen ganzen… Was wird diese Meta-Erzählung sein?

Rufe deine Haltungen überzeugend ab, zeige uns mit deinem Körper und Sprechen
überzeugend, was passiert. Unsere Emotionen holst du über Höhen und Tiefen, Details
und Allgemeines, Kontraste. Bleib da dran. Die Sätze gehen voran ging … sie, dorthin er…
Stampfe auf. Ist es nicht das, was uns Narrative bewundern lässt, was uns daran
festhalten lässt: die Welt darüber verstehen zu wollen, die direkte, emotionale und
erfahrungsmäßige Verbundenheit? Wir räumen dem Narrativ eine große Relevanz ein, da
uns unsere Empathie und ein Verbundenseinwollen die Geschichten dieser Person nicht
so leicht vergessen lassen. In neuen Ansätzen und Brüchen soll das von statten gehen.
Der Spannungsbogen von Homers Text soll eben nicht reproduziert werden. Was wird
aber die einzelnen Erzählmomente zusammen halten?

Also suchen wir auf der Probe Einstellungen und Haltungen, die uns begünstigen einen
Text – in den verschiedenen Textformen – als Narrativ zu etablieren. Unsere persönlichen
Haltungen sind egal, vielmehr manipulativ, lass uns einen narrationellen Ton finden. Lass
uns ihn ausstellen und fühlbar machen und so Prozesse der Narrativbildung – zum
Beispiel die Emotionalisierung – leichter hinterfragen. Das ist das Ziel, als ein
Lernprozess. Narrationen transparenter zu erkennen, uns trotzdem an ihrer Schönheit
erfreuen dürfen und erleben, wie Fremde als ein Ausgangspunkt bald in Vertrautheit sich
wandelt.

Nur Abendkasse und Reservierung (halbe Stunde vorher abholen)
Reservierung an: thomasschmidt687@gmail.com